Warenkorb 0
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Schinkengenuss neu interpretiert

Der Steirerhof, Labonca und die Ölmühle Fandler präsentieren exklusiv neuen Bio-Schinken.

So wird Schinkengenuss neu interpretiert: Laboncas Bio-Sonnenschwein und steirisches Bio-Kürbiskernmehl der Ölmühle Fandler vereint von Steirerhof Küchenchef Johann Pabst. Die Erfahrung und hohen Qualitätsansprüche aller drei steirischen Vorzeigebetriebe versprechen Außergewöhnliches. Regionalität, Nachhaltigkeit und der Anspruch neue Standards zu setzen sind Werte, die eine gemeinsame Richtung vorgegeben haben – bei der bisherigen Zusammenarbeit und auch bei der Kreation des Bio-Schinkens.


Steirerhof Küchenchef Johann Pabst

Regionalität

 

… wird bei Johann Pabst groß geschrieben. Für die steirisch-mediterrane Bio-Küche des 5-Sterne Wellnesshotels Der Steirerhof in Bad Waltersdorf verlässt sich der Küchenchef auf ausgewählte regionale Lieferanten. In seiner Küche werden auf Haubenniveau hochwertigste Produkte zu kreativen Variationen verarbeitet. Mit dem Labonca-Premiumschinken als Steirerhof-Edition kreierte er einzigartigen Genuss, der ab sofort den Gästen serviert wird.

„Ich liebe die steirische Küche. In unserer Produktneuheit findet sich vieles wieder, was unsere Heimat ausmacht: Erstklassige Produktqualität und kürbiskerniger Geschmack“, freut sich Johann Pabst über seine Rezeptidee.

Ausschließlich natürliche, regionale Bio-Zutaten vom Labonca Biohof und der Ölmühle Fandler werden eingesetzt, um den Schinken herzustellen.

„Ich liebe die steirische Küche. In unserer Produktneuheit findet sich vieles wieder, was unsere Heimat ausmacht."
Johann Pabst, Küchenchef Hotel Der Steirerhof, Bad Waltersdorf
Speisen mit Bio-Schinken

Besser als BIO ...

… könnte man sagen. Denn das Fleisch von Labonca zählt geschmacklich zum besten Österreichs. Das Geheimrezept ist einzigartig: Die Labonca-Tiere dürfen wachsen, ihre natürlichen Bedürfnisse ausleben und erwachsen werden. Dies spiegelt sich unmittelbar in der Fleischqualität wider. Abseits der Massentierhaltung leben die Schweine frei von künstlichen Geschmacksverstärkern und Wachstumshormonen auf einer Weidefläche, die sich über eine Fläche von 25 Hektar erstreckt. „In der Tierhaltung müssen wir beginnen, aus der Sicht des Tieres zu handeln. Wir halten unsere Schweine so, dass sie ihre individuellen Instinkte ausleben und Zufriedenheit und Glücksgefühle erfahren können, dennoch sollten sie nicht vermenschlicht werden. Darauf konzentrierten wir uns, als wir vor fast 20 Jahren unseren Betrieb auf BIO umstellten. Mit dem Bau des Weideschlachthauses® gehen wir in der Schlachtung von Nutztieren neue Wege und setzen einen tierschutzkonformen Standard wie er in Österreich und Europa leider aktuell nicht umsetzbar ist“, erklärt Norbert Hackl, Geschäftsführer des Labonca Biohof. Auch Nachhaltigkeit spielt eine Hauptrolle, denn bei dem Nose-to-tail-Konzept wird das gesamte Schwein verwertet – von den Edelteilen über Innereien bis hin zum Rüssel.

„In der Tierhaltung müssen wir beginnen, aus der Sicht des Tieres zu handeln."
Norbert Hackl, Labonca Biohof
Präsentation Bio-Schinken

Gelebte Ganzheitlichkeit ...

 

… ist ein Herzstück der Unternehmensphilosophie der Ölmühle Fandler. Die Ölsaaten werden im schonenden Stempelpressverfahren teilentölt und der gewonnene Presskuchen wird anschließend fein vermahlen. So entstehen bei der Ölherstellung glutenfreie Bio-Mehle, die voller Vitalstoffe sind.

„Es war uns schon immer ein großes Anliegen, auch Nebenprodukte – wie unsere Mehle – genussvoll und nachhaltig einzusetzen. Da ist es uns eine besondere Freude, dass das Kürbiskernmehl mit leicht salzigem Nussaroma wunderbar mit dem Fleisch von Labonca und der Gewürzmischung von Johann Pabst harmoniert“, rühmt Julia Fandler, Eigentümerin der Ölmühle, den kürbiskernigen Schinkengenuss.

Die Ölmühle bezieht die Kürbiskerne von langjährigen Partnern gänzlich aus der Region – die längste Zusammenarbeit mit einem Hartberger Landwirt besteht bereits seit mehr als 30 Jahren.

„Es war uns schon immer ein großes Anliegen, auch Nebenprodukte – wie unsere Mehle – genussvoll und nachhaltig einzusetzen."
Julia Fandler, Ölmühle Fandler
Und wo gibt's den neuen Schinken?

Erhältlich ist der exklusive Bio-Schinken im Steirerhof in Bad Waltersdorf, im Verkaufs- u. Gastronomielokal Labonca sowie im Webshop (www.labonca.at).