Warenkorb 0
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Mehlspeisenfräulein-Cupcakes in Heimarbeit

Im März konnten wir beim Cupcakes-Backkurs mit den Mehlspeisenfräulein lernen wie man geschmacklich und optisch umwerfende Cupcakes selbst backen kann. Mit den vielen Tipps und Tricks der beiden Profis Lisi und Vera war auch alles ganz einfach. Einige Zeit ist seither vergangen und wir denken, es ist dringend an der Zeit, das Gelernte in Heimarbeit umzusetzen und mal wieder unseren Lieben eine Freude zu machen. Hier also unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Cupcake-Genuss.


Die Zutaten

 

Wir beginnen mit dem Boden, der grundsätzlich wie eine Sandmasse hergestellt wird. Dafür brauchen wir Milch, Butter, Eier, Kristallzucker, Vanillemark, glattes Weizenmehl, Fandler Bio-Haselnussmehl und Backpulver. Das Haselnussmehl verleiht dem Boden später seinen nussigen Geschmack. Da die glutenfreien Mehle ein anderes Backverhalten haben als Weizenmehl wurde hier nur ein Teil des Weizenmehls durch Haselnussmehl ersetzt.

 

Gut zu wissen:

Für Teige nimmt man stets Kristallzucker während man für die Toppings unbedingt Staubzucker verwenden sollte.


Der Cupcake-Boden

 

Beginnen kann man eigentlich immer damit den Backofen vorzuheizen.

In unserem Fall auf 180°C Ober-/Unterhitze. Außerdem können gleich zu Beginn die Bleche vorbereitet werden. Dazu einfach mit Förmchen auskleiden.

 

Tipp von den Profis:

Die Mehlspeisenfräulein empfehlen die Förmchen von Dr. Oetker da diese nicht durchfetten und gut halten. Das kann ich bestätigen, denn meine Förmchen haben sich nach dem Abkühlen leider von den Cupcakes gelöst.


Schritt 2:

Nun die Eier mit Zucker und Vanillemark schaumig rühren. Für alle, die sich so wie ich schon oft gefragt haben, wie lange das denn eigentlich ist: wenn die Masse ihre Farbe von gelb auf fast weiß geändert hat. Anschließend die abgekühlte Butter-Milch-Mischung unterrühren.

Schritt 1: Zuerst Butter und Milch in einem Topf erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Anschließend beiseitestellen und abkühlen lassen.

 

Schritt 3:

Weizenmehl, Fandler Haselnussmehl und Backpulver miteinander vermischen und unter den Teig rühren. Wichtig ist, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben.

 

Tipp von den Profis:

Das Mehl sollte vorher immer gesiebt werden, damit die Masse später schön locker wird.

 

Schritt 4:

Die Masse ca. 2/3 hoch in die Förmchen füllen. Besonders einfach funktioniert das indem man die Masse in einen Tiefkühlbeutel füllt und die Spitze abschneidet. So wird am wenigsten gekleckert.


Die Cupcakes werden nun 17-20 Minuten gebacken. Bei kleinen Cupcakes verringert sich die Backzeit auf 8-10 Minuten.

Stäbchenprobe nicht vergessen – wenn kein Teig am Stäbchen kleben bleibt sind die Cupcakes fertig.

17-20 Minuten bei 180°C backen

Das Topping

 

Nun wenden wir uns dem sogenannten Topping oder Frosting zu. Bei der Creme besteht eine weitgefächerte Auswahl, die von Frischkäse-, Topfen-, Mascarponecreme bis zu unterschiedlichsten Buttercreme-Varianten reicht.

Die Cremehaube kann mit einer Spachtel, einem Löffel oder einem Spritzbeutel und entsprechenden Tüllen auf den Cupcakes platziert werden.

Bei den Mehlspeisenfräulein kommen Toppings aus Mascarpone oder einer Topfen-Mascarpone Mischung auf die Cupcakes. Das Topfen-Mascarpone Topping kommt bei fruchtigen Sorten zur Anwendung. Bei schokoladigen Geschmacksrichtungen passt der leicht säuerliche Geschmack des Topfens weniger, daher besteht bei diesen die Creme nur aus Mascarpone.


Topfen-Mascarpone Topping

 

Schritt 1:

Topfen und Mascarpone werden gut miteinander verrührt, anschließend kommt der Staubzucker dazu. Alles vorsichtig mixen. Bei unserer Variante mit Himbeer kann man wegen der Süße der Frucht auch etwas weniger Zucker als im Rezept angegeben verwenden. Auf keinen Fall zu lange mixen, denn dann wird das Topping flüssig.

 

Schritt 2:

Das Topping kann nun nach Belieben verfeinert werden. Für ein Vanilletopping einfach das Mark einer Vanilleschote hinzugeben. Für ein Mohntopping gemahlenen Mohn und 3 TL Fandler Mohnöl hinzugeben. Bei uns gibt es Himbeer-Kokos-Cupcakes. Für den Fruchtkick kommen noch 3 TL Himbeermarmelade dazu. Außerdem Kokosflocken. Wieder nicht zu lange mixen!


Gut zu wissen:

Bei der Marmelade sollte man darauf achten, dass sie nicht zu flüssig ist.

Mascarpone ist nicht gleich Mascarpone. Es gibt Sorten die fest und andere, die weich sind. Für das Topfen-Mascarpone Topping feste Mascarpone verwenden.


Tipps von den Profis:

Mit einer Teigkarte die Creme bis zum Ende schieben – so wird nichts vom leckeren Topping verschwendet.

Beim Aufspritzen des Toppings erhält man die schönsten Ergebnisse mit Tüllen die 14-16 mm Durchmesser haben.

Schritt 3: Das Topping in einen Dressiersack füllen und auf die Böden spritzen und anschließend nach Lust und Laune dekorieren.

Mascarpone-Topping

 

Schritt 1:
Für ein schokoladiges Topping einfach Kakaopulver unterrühren. Wir haben uns für ein Haselnuss-Topping entschieden und geben noch 4 EL Fandler Haselnussmehl sowie 2 TL Haselnussöl hinzu.
Wieder die Creme in einen Dressiersack füllen und auf die Böden spritzen. Zum Abschluss dekorieren.

 

Schritt 2:
Für ein schokoladiges Topping einfach Kakaopulver unterrühren. Wir haben uns für ein Haselnuss-Topping entschieden und geben noch 4 EL Fandler Haselnussmehl sowie 2 TL Haselnussöl hinzu.
Wieder die Creme in einen Dressiersack füllen und auf die Böden spritzen. Zum Abschluss dekorieren.