Warenkorb 0
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Gesund & Geschmackvoll
Fandler Leinöl ist Ölkaiser!

Unsere Liebe gehört dem Lein...

Leinöl

... Dem Ölkaiser 2018

Für jede Ölmühle stellt das Pressen von Leinöl die Königs­disziplin dar. Keine Frucht ist in der Ver­arbeitung sensibler und reagiert mehr auf ihr Umfeld als der blau blühende Lein. Erfahrung und Finger­spitzengefühl machen unser Leinöl zum einen der Besten! So wurde es von der Messe Wieselburg für dessen einzigartigen nussigen, zart-herben Geschmack zum Ölkaiser 2018 ausgezeichnet!

Mehr zur Prämierung
Jahrtausende alt
und begehrt wie nie zuvor
Diese besondere Frucht hat lange Tradition
und ist aus der kalten Küche heute nicht mehr wegzudenken.
Mehr noch – Lein und Leinöl erlebt in den letzten Jahren angesichts seiner wert­vollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren eine richtig­gehende Renaissance.
Zu Ihrer Suchanfrage konnten leider keine Ergebnisse gefunden werden.

Was können Sie tun:

• Achten Sie darauf, dass alle Wörter korrekt geschrieben sind.
• Versuchen Sie es mit einem anderen Suchbegriff.
• Verwenden Sie einen allgemeineren Suchbegriff.
Äußerst nützlicher Lein

Die Blüten

Die Lein­pflanze ist nicht nur schön an­zusehen, sie wird auch viel­seitig ver­wendet. Aus ihren Fasern lässt sich Stoff herstellen, ihre Samen helfen der Ver­dauung, das Öl macht schlichte Kar­toffeln zum Kult­gericht, veredelt Gemälde und tut wertvollen Hölzern gut. Und weil der Flachs, wie man ihn auch nennen kann, so vielseitig ist, gab ihm Carl von Linné den Namen Linum usitatissimum, was so viel heißt wie „äußerst nützlicher Lein“.
Beliebter als je zuvor

Leinöl

Sein gold­gelbes Öl mit dem feinherb-nussigen Geschmack punktet mit viel gesunder Alpha-Linolen­säure. Weil kalt­gepresste Öle besonders schonend ver­arbeitet werden, bleiben die wert­vollen Inhalts­stoffe am besten erhalten. Omega-3-Fett­säuren kann der Körper nicht selbst bilden, weshalb wir sie mit der Nahrung aufnehmen müssen. Leinöl ist mit 55% Anteil an Alpha-Linolen­säuren der einsame Spitzen­reiter unter den Omega-3-Lieferanten.
Restlos Lein, ohne Wenn und Aber

Leinsamenmehl

Der Press­rückstand, auch Lein­kuchen genannt, ist reich an Ballast­stoffen sowie pflanz­lichem Protein und mit 30,5 Gramm ein wahrer Eiweißheld. Hat man es früher haupt­sächlich als Tier­futter­nahrung ver­wendet, hat es jetzt auch der Mensch wieder­entdeckt. Warum auch nicht. Ver­mahlen zu Mehl ist Lein­kuchen in der Küche vielseitig einsetz­bar. Es eignet sich ebenso für Protein­drinks, zum Backen und zum Frühstück ins Müsli.

Der einzige Nachteil

Innerhalb weniger Monate wird es ranzig, leicht erkennbar am bitteren Geschmack. Dann taugt es nur noch zum Einlassen von Möbeln. Daher sollten sie ihr Leinöl immer nur in kleinen Mengen kaufen und im Kühlschrank lagern. Leinöl reagiert aber nicht nur empfindlich auf Hitze, auch Sauerstoff und Licht setzen ihm zu. Deshalb kommt richtig gutes Leinöl auch in dunklen Flaschen daher.

Mehr zur Lagerung unserer Öle


Kochen mit Leinöl

So sensibel Leinöl in der Herstellung ist, so behutsam muss man damit in der Küche umgehen. Die wohl bekannteste Kombination in der Küche ist Leinöl und Topfen (oder deutsch Quark). Diese Empfehlung geht auf die Ernährungs- und Leinölspezialistin Dr. Johanna Budwig zurück. Die Wissenschaftlerin zeigte, dass Omega-3-Fettsäuren in Verbindung mit schwefelhaltigen Aminosäuren, wie Quark sie enthält, wichtig für die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff sind. Zudem können Milchprodukte die leicht bittere Note des Leinöls mildern. Da die Hitze dem Leinöl schadet, ist es am besten für die kalte Küche geeignet. An warme Speisen gehört es bestenfalls zum „finishing“. Ein Esslöffel in Müslis oder Smoothies sorgt für einen gesunden Start in den Tag. Mit Leinöl lassen sich aber auch köstliche Salatsaucen, Dips, Aufstriche oder aber auch Desserts bereiten. Wohlbefinden kann (Lein sei Dank) eben auch gut schmecken.

Mehr Rezeptideen mit Leinöl

Gute Ernährung ist ein existenzieller Bestandteil unseres Alltags, folglich legen wir besonderen Wert auf Genuss und Lebens­mittel­qualität. Erfahrung und Fingerspitzengefühl in der klassischen Stempelpresse sind neben einer hervorragenden Rohstoffqualität die Zutaten, die Lein zu einem wahren Geschmackserlebnis werden lassen. Frisch schmeckt das strahlend gelbe Öl angenehm nussig, herb-würzig und etwas grasig.

Herstellung und Qualitätskontrolle des Leinöls

Um sicherere Lebens­mittel gewähr­leisten zu können, werden unsere Produkte nicht nur regel­mäßig von öffentlichen Stellen, sondern auch vom Team rund um Qualitäts­manager René Allmer überprüft.